Idiorrhythmie. Vorschläge für ein anderes Lernen

Idiorrhythmie: Vorschläge für ein anderes Lernen, Baden-Baden: Nomos Verlag 2017

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

https://www.nomos-elibrary.de/10.5771/9783845285832/idiorrhythmie

https://www.amazon.de/dp/3848743140

Jede Schule, sei es eine Hochschule, eine Akademie, eine Fachhochschule oder Universität ist ein mentales und physikalisches Instrument der Ausbildung. Dieses institutionalisierte Instrument ist historisch gewachsen und kulturell unterschiedlich, je nachdem, welchem Land, welcher Sprache, sozialen Klasse oder welchem Geschlecht man angehört. Ohne solche gesellschaftlichen Stützen, auf die Menschen angewiesen sind, könnte niemand überleben. Im System der Schulen wird der Heranwachsende diszipliniert und auf Disziplinen vorbereitet, die er an weiterführenden Hochschulen ausdifferenziert. Allein der Abschluss zählt in dieser Differenzierungsfalle. Lernen selbst ist Nebensache. Über Plattformen in den digitalen Netzwerken kann jeder Zeitgenosse schon heutzutage genug Wissen erhalten, alles, bis auf ein staatlich anerkanntes Zertifikat. Mit diesem Schein wird der Eintritt ins Berufsleben geregelt. Warum eigentlich? Beziehungsweise wie lange noch? Das System der Hochschulen ist dabei, sich selbst abzuschaffen. Wer Spaß am Lernen hat, tut dies unabhängig von den anmaßend autoritären und langweiligen Hochschulen. Es ist die Stunde der Autodidakten und mutigen Dilettanten.

Every educational institution, regardless of whether it is an academy, a technical college or a university, is a mental and physical instrument of education. This institutionalised instrument has developed historically and is culturally di erent depending on the country one is from, the language one speaks, one’s social class and one’s gender. Without such pillars of society, which people are heavily reliant on, no one would be able to survive. In the school system, adolescents are disciplined and prepared for disciplines which they pursue in more detail and complexity at university, where obtaining a degree is the only thing that counts. In contrast, the process of learning itself is a subsidiary matter. Nowadays, everyone can acquire all the knowledge they need to gain a degree on internet websites, and then their degree certificate determines the onset of their working lives. Why is this so or, more importantly, for how much longer? The demise of higher education has commenced. Anyone who enjoys learning, does so independently of the overbearingly authoritarian and boring universities these days. The hour of the autodidacts and brave dilettantes has arrived.